Quelle: Faro Focus 3D Dokumentation

Messprinzip:


Im Scanner wird ein Laserstrahl erzeugt, der mehrfach umgelenkt auf einen rotierenden Spiegel trifft. Dadurch wird der austretende Laserstrahl in der Vertikalachse um 360° verschwenkt. 305° können tatsächlich gemessen werden. Der Laserpunkt streicht damit senkrecht über das zu vermessene Objekt. Anschließend erfolgt eine horizontale Verdrehung um 360°. 

Die Schrittweite, also die Dichte der Meßpunkte auf dem Objekt kann je nach Bedarf eingestellt werden kann. Je nach Entfernungsbereich sind Abtastraten bis in den Submillimeterbereich möglich.

Für jeden abgetasteten Messpunkt wird ein Horizontal- und ein Vertikalwinkel sowie eine Raumstrecke gespeichert. Aus diesen Informationen werden 3D-Koordinaten zunächst in einem standpunktbezogenen, lokalen Koordinatensystem erzeugt. Zur jeder Punktkoordinate werden zusätzlich Reflektionsinformationen gespeichert.

In einem weiteren Arbeitsgang kann mit Hilfe der eingebauten Kamera ein Rundumpanoramabild des gescannten Objektes erzeugt werden. Die Farbinformation kann in der Auswertung verwendet werden, um die Messpunkte mit ihrer realen Farbe einzufärben.

Bei bis zu 1 Million Meßpunkten pro Sekunde entstehen riesige Datenmengen - von uns Punktwolken genannt - die ein exaktes, fotorealistisches Abbild der Realität liefern.

Bei HPM sind im Einsatz

Trimble GS200

Reichweite bis 350m
Genauigkeit +/-3mm / 100m
5000 Punkte / sec
Farbe möglich

Faro Focus X130 HDR

Reichweite bis 130m
Genauigkeit +/- 2mm
976000 Punkte / sec
Lieferung farbiger Punktwolken mittels HDR* Bildern möglich

*High Dynamic Range (helle Bildteile werden abgedunkelt, dunkle Teile aufgehellt, so dass an allen Bildstellen gute Kontraste vorhanden sind)