Straßenabsteckung

Erschließungsplaner bzw. Tiefbauplaner legen die neue Straßentrasse auf der Grundlage z.B. eines Bebauungsplanes fest. 

Parallel dazu erfolgt im Vermessungsbüro die Festlegung der neu zu bildenden Straßengrenzen ebenfalls auf der Grundlage des Bebauungsplanes.

Um in der Örtlichkeit die Achsen der geplanten Straßen abstecken zu können, übernehmen wir zunächst die Daten der Tiefbauplanung. Hierbei erfolgt die Anpassung an die mit einem Maßstab versehenen UTM-Koordinaten des Landes Niedersachsen.

Nach den Vorgaben der Tiefbauplanung werden so die Achskoordinaten mit allen Bogenhauptpunkten und bei Bedarf einer weiteren Verdichtung in z.B. 10 m Stationierungen neu eingerechnet. 

Diese Koordinaten werden in Bezug auf das Landesfestpunktfeld vor Ort abgesteckt und z.B. mit Moniereisen markiert und bei Bedarf gesichert.

Bei komplexeren Tiefbauarbeiten, werden auch weitere Absteckungsarbeiten für Verkehrsinseln, Radwege, Einmündungsbereiche mit Aufweitungen usw. durchgeführt.

Übertragung der Verantwortung für die korrekte Absteckung der Trassierungselemente auf das Vermessungsbüro

Alternativ werden lediglich die Knickpunkte der amtlichen Grenzen des Straßenflurstückes mit Moniereisen markiert. Die Baufirma ist dann selbst für die Einhaltung der vorgegebenen Radien und Bögen verantwortlich.