Hardware

Vermessungs-Copter:

HPM bringt einen Hexacopter, also einen mit 6 Rotoren ausgestatteten Copter zum Einsatz. Der Copter hat eine Spannweite von 1,20m. Flughöhen bis zu 100m und Fluggeschwindigkeiten bis zu 3m/sec sind im Vermessungseinsatz üblich. Ein GPS-Empfänger steuert in Verbindung mit der redundaten Flugsteuerungsplatine den Flug nach vorgegebenen WGS-Koordiaten. Diese Flight-Controll (Bild2) korrigiert mit zwei 32-bit Prozessoren 512 mal pro Sekunde die aktuelle Fluglage und -position.

Präzise Copter-Steuerung und stabile Fluglage auch bei Wind

Als Kamera kommt eine Olympus PL-5 mit 16 MegaPixel in Einsatz. Durch den im Blitzschuh aufgesetzten Adapter wird die GPS-Position des Copters exakt mit der Auslösezeit der Kamera synchronisiert. Die Auslösung der Kamera erfolgt entweder manuell oder durch ein in den Copter übertragenes, vorgeplantes Flugprogramm.

Windeinflüsse können den Copter in der Luft schräg stellen. Damit die Kamera diese Bewegung nicht mitmacht, ist die Kameraplattform kardanisch gelagert. Sie wird über Neigungssensoren und Stellmotoren immer in der Horizontalen bzw. zuvor eingestellten Neigung gehalten.

Präzise Kameraposition durch motorisierten Kameraträger

Eine Jeti Fernsteuerung mit Reichweiten über 1km verbunden mit einem Kontrollmonitor, auf den das aktuelle Kamerabild übertragen wird, regelt präzise die manuelle Steuerung des Copters, löst manuelle Bilder aus und startet den automatisierten, vorgeplanten Flug incl. der Auslösung der Fotos.

Die Sprachunterstützung der Fernsteuerung warnt bei schwacher Batterie und GPS-Ausfall und sorgt somit für sichere Flüge. Zusätzliche Features wie autolanding, emergency landing oder position hold unterstützen den Piloten.

Den Copter immer fest im Griff durch hochwertige Fernbedienung